HEKS - das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen

Das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz ist vom Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund beauftragt:
- zwischenkirchliche Hilfe in Osteuropa (seit Weltkrieg)
- Entwicklungshilfe weltweit
- Flüchtlingsdienst und Inlandauftrag
In der Romandie heisst HEKS: EPER.

Spendenkonto HEKS 80-1115-1 » Onlinespenden
» Flüchtlingssonntag 3. Sonntag im Juni
» Dezember-HEKSsammlung
» HEKS-Kampagnenmaterial
Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Bild nicht vorhanden gross —  Systembild

Neue Adresse HEKS, Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz
ZENTRALSEKRETARIAT, Seminarstrasse 28, Postfach, 8042 Zürich
E-Mail: , Tel. 044 360 88 00, Fax 044 360 88 01


ZENTRALE INLANDDIENST, Seminarstr. 28, Postfach, 8042 Zürich
E-mail: , Tel. 044 360 89 89, Fax 044 360 89 90
Der Inlanddienst verfügt über Regionalstellen in Aarau, Amriswil/TG, Basel, Bern, Lausanne, Zürich.

» Publikationen

EPER
Entraide Protestante Suisse
17 bis, Boulevard de Grancy
Case postale 536
1001 Lausanne
» Weitere Information
Arbeitsschwerpunkte Europa
Nach der Wende von 1989 konnte die Arbeit in Osteuropa über das Kirchliche ins Soziale und in Entwicklungsförderung ausgeweitet werden.

Afrika, Asien, Lateinamerika
Ernährungssicherung, Friedensförderung, Wahrung der Menschenrechte steht bei den Programmen in Afrika, Asien und Lateinamerika im Zentrum.

Inland
Flüchtlingsarbeit und Hilfe für sozial Randständige und für Erwerbslose bilden den Schwerpunkt in der Schweiz.

Katastrophen
Nothilfe im Ausland in Zusammenarbeit mit den einheimischen Partnerorganisationen oder im Verbund mit ACT, Action by Churches Together (ÖRK und Lutherischer Weltbund).
Geschichte Es wurde 1946 vom Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund, SEK, gegründet. Bis Ende der 50er Jahre bildete die Arbeit in Europa den Schwerpunkt. Trotz des Eisernen Vorhanges pflegte HEKS intensive Kontakte mit den Kirchen in den kommunistischen Ostländern. Es gab auch Ferien für kirchliche Mitarbeitende und ihre Familien im Tessin, in der Casa Locarno.

Der Schritt nach Übersee erfolgte 1958. Schwerpunkt der ersten Projekte war Schulbildung und Berufsbildung. Wichtiger Kontaktvermittler nach Übersee war in den 60er und 70er Jahren der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK).
Strategiepapier Das Hilfswerk der evangelischen Kirche Schweiz, HEKS, legt ein mehrseitiges Strategiepapier vor. Es will sich thematisch auf seine Stärken konzentrieren und die ländliche Entwicklung fördern. Daneben bleiben die zwischenkirchliche Hilfe und die Friedensförderung weitere Tätigkeitsfelder.
» Strategiepapier von HEKS
Berichte zu HEKS auf www.oeme.ch » Berichte zu HEKS
 
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 26.08.2010    
aktualisiert mit kirchenweb.ch