Interkultur - Multikultur: Aspekt der EINEN Welt

Eine Folge der Globalisierung ist die gesellschaftliche und kulturelle Durchmischung. Dieses Phänomen ist ein neues Faktum jedes Staates. Unterschiedlich ist der Umgang damit. Unterschiedlich ist der Anteil der Bevölkerung verschiedener Ethnien. In der Schweiz ist dieser Anteil eher hoch. Die Schweiz zeichnet sich auch aus durch einen eher hohen Grad an kulturellem Leben. Dieses widerspiegelt zunehmend die globale Vermischung. Was Hilfswerke und die OeME-Fachstellen schon lange vertreten, ist eine Tatsache geworden: Die EINE Welt.
Elemente der EINEN Welt Der Kultur gelingt, was der Religion misslingt, so scheint es: Sie kann Menschen vereinen. Die Religion trennt Menschen, dies ergibt der Blick in die gegenwärtige Weltsituation.

Religionen, wird ihnen auf den Grund gegangen, haben durchaus Gemeinsames und Verbindendes. Herausforderung an die Kirchen, ihre Organisationen und die OeME-Stellen ist es, diesen Grund zu suchen. Diese Bemühung nennt man "interreligiösen Dialog". Es ist die Gegenbewegung zu dem, was auf dem weltpolitischen Parkett abläuft.

Religion, der auf den Grund gegangen wird, offenbart, dass alle Menschen Geschöpfe Gottes und einander gleich gestellt sind. Religionszugehörigkeit ist etwas sehr Persönliches, sie ist Teil der Identität und des Unterschieds zum anderen Menschen. - Bei der Kultur ist der Identitätsgrad weniger hoch. Kultur fordert nicht das ganze Menschsein heraus. Möglicherweise liegt darin die Chance der Kultur, Brücken zu bauen zwischen den Menschen.

Kultur als Brücke Als in Sarajewo nichts mehr war als Krieg, da gab es immer noch kulturelle Veranstaltungen. Und diese waren so nötig wie das tägliche Brot. Es gab Bilder wie jenes eines Musikers, der inmitten von Trümmern sein Cello spielte, um ihn zahlreiche Zuhörende.

In ausweglosen Situationen sind es Kulturschaffende, die noch nach neuen Wegen der Verständigung oder der Aufrüttelung der Herzen suchen.

In ausweglosen Situationen sind es auch mutige Stimmen der Kirchen, die das tun.
Kultur als Türöffner globalen Zusammenlebens Eine Fachstelle, die sich der kulturellen Vermittlung verschrieben hat, ist die Stiftung "Kultur und Entwicklung". Sie katalogisiert Kulturschaffende aus Ländern des Südens, die in der Schweiz wohnhaft geworden sind und führt eine virtuelle Galerie in ihrer Homepage.

Details und Informationen finden sich hier:
» http://www.artlink.ch
 
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 30.11.2015    
aktualisiert mit kirchenweb.ch