Verheerende Explosion in Beirut

HEKS BEIRUT CR Marwan Tahtah_DUKAS_POLARIS<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>216</div><div class='bid' style='display:none;'>2942</div><div class='usr' style='display:none;'>33</div>

HEKS BEIRUT CR Marwan Tahtah_DUKAS_POLARIS

HEKS leistet Not- und Wiederaufbauhilfe für 600‘000 Franken (Betrag verdoppelt am 20.8. wegen des grossen Ausmasses an Betroffenen): Es müssen schnellstmöglich Notunterkünfte bereitgestellt und die Instandsetzung schwer beschädigter Wohnhäuser und anderer Infrastrukturen vorangetrieben werden.
Doris Brodbeck,
Im näheren Umkreis des Explosionsortes am Hafen von Beirut wurden ganze Strassenzüge dem
Erdboden gleichgemacht. Diese Katastrophe und ihre verheerenden Folgen sind ein weiteres Kapitel in der leidvollen jüngeren Geschichte der libanesischen Hauptstadt und ihrer Bevölkerung. Insbesondere die rund 300‘000 obdachlos gewordenen Menschen sind nun dringend auf Nothilfe angewiesen.

HEKS-Spendenkonto: 80-1115-1, Vermerk «Nothilfe Naher Osten»
Mehr Informationen unter: » www.heks.ch/nothilfe-naher-osten
 
Bereitgestellt: 08.08.2020     Besuche: 54 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch