Unser Umgang mit Rohstoffen

BodenSchätzeWerte<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>369</div><div class='bid' style='display:none;'>2898</div><div class='usr' style='display:none;'>33</div>

Bis zum Sonntag 1. Dezember 2019 ist die Ausstellung "BodenSchätzeWerte" in Schaffhausen zu sehen mit spannenden Vorträgen auch zum Aspekt Entwicklungszusammenarbeit. Das Museum zu Allerheiligen beim Schaffhauser Münster ist zudem auch sonst sehenswert!
Doris Brodbeck,
Haben Sie gewusst, dass eine Gurke, bis sie im Laden zum Verkauf
angeboten wird, 1.4 Liter Erdöl verbraucht hat?

Entwicklungspolitische Vorträge zur Ausstellung:

Mittwoch, 28. August 2019 | 18.30 Uhr
Die Rohstoff-Frage - Herausforderungen und Perspektiven für die Schweiz
Herausforderungen und Perspektiven für die Schweizer Entwicklungspolitik

mit Véronique Bourquin, Sektion Analyse und Politik, Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit, Bern DEZA

Viele Rohstoffe stammen aus Entwicklungsländern mit fragilem Kontext und Schweizer Unternehmen spielen dabei eine bedeutende Rolle. Was heißt das für die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz? Wie und auf welchen Ebenen unterstützt die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz die internationale Gemeinschaft und die Partnerländer bei der Ausarbeitung von Normen, Instrumenten, Rahmenbedingungen und guten Praktiken, um die negativen Auswirkungen von Abbau und Handel mit Rohstoffen zu reduzieren, und was sind die Herausforderungen?

Dienstag, 17. September 2019 | 18.30 Uhr

Rohstoffabbau, Demokratie und nachhaltige Entwicklung
mit Prof. Dr. Stephan Rist, Geographisches Institut und Interdisziplinäres Zentrum für Entwicklung und Umwelt (CDE), Universität Bern

Anhand der Wertschöpfungskette von Gold werden exemplarisch die sozio-ökonomischen Probleme und das Marktversagen aufgezeigt. Politik und Gesellschaft unterwerfen den Rohstoffsektor mit immer komplexeren und unübersichtlicheren Regulierungsmassnahmen. Die aktuelle Forschung zeigt, dass Einzelmassnahmen nur dann einen Beitrag zur wirklich nachhaltigen Rohstoffnutzung leisten können, wenn sie die Endlichkeit der abgebauten Ressourcen berücksichtigen und den gesamten Rohstoffsektor einer demokratischen Kontrolle unterwerfen.

Donnerstag, 14. November 2019 | 18.30 Uhr
Rohstoffreichtum: Können Entwicklungsländer die Chance nutzen?

mit Dr. Fritz Brugger, NADEL - Center for Development und Cooperation, ETH Zürich

Einerseits sind Rohstoffeinnahmen für viele Entwicklungsländer eine einmalige Chance. Sie erlauben Investitionen in Infrastruktur, Ausbildung von Fachkräfte und Diversifikation der Wirtschaft. Andererseits können die sie eine gute Regierungsführung untergraben, Korruption und Konflikte fördern und die Umwelt zerstören. Das Land ist am Schluss ärmer als zu Beginn des Rohstoffabbaus. Der Referent identifiziert Faktoren, die darüber entscheiden, ob sich ein Land eher in Richtung "Nigeria" oder "Norwegen" entwickelt.

Vortragseintritt: CHF 9.-
(CHF 5.- mit regulärem Ausstellungsticket, gratis für Mitglieder Museumsverein und Naturforschende Gesellschaft)

Museum zu Allerheiligen
Klosterstrasse 16
8200 Schaffhausen
Tel. +41 52 633 07 77


Öffnungzeiten:
Di bis So 11−17 Uhr
Mo geschlossen

» www.allerheiligen.ch
 
Bereitgestellt: 13.08.2019     Besuche: 26 Monat
aktualisiert mit kirchenweb.ch