Nationalrat akzeptiert Gegenvorschlag zu KOVI

Kohle —  Tag für Tag Kohle machen (oder nur schaufeln?)<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-brunnen-schwyz.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>49</div><div class='bid' style='display:none;'>145</div><div class='usr' style='display:none;'>35</div>

Gestern hat der Nationalrat mit 121 zu 73 Stimmen den indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungsinitiative angenommen. Dieser beinhaltet zwar schmerzhafte Abstriche, da er nur für sehr grosse Konzerne verbindliche Regeln vorsieht und die Haftungsbestimmungen eingeschränkt wurden.
Doris Brodbeck
Trotzdem ist er wichtig für die Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen: Denn je früher eine Einigung gefunden wird, desto schneller treten die gesetzlichen Massnahmen in Kraft. Deshalb hat das Initiativkomitee im Vorfeld der gestrigen Debatte im Sinne eines breit abgestützten Kompromisses einen Rückzug der Initiative in Aussicht gestellt. Nun liegt der Ball beim Ständerat, der über den Gegenvorschlag beraten muss.

Chantal Peyer, Leiterin Bereich Ethisch Wirtschaften bei Brot für alle Brot für alle dankt allen, die die Konzernverantwortungsinitiative mit Aktionen, Spenden oder einem Statement auf «Kirche für Kovi» unterstützt haben. Sie schreibt: "Wir zählen weiterhin auf Sie!"
 
Autor: Doris Brodbeck     Bereitgestellt: 15.06.2018    
aktualisiert mit kirchenweb.ch